Putin traf WEF-Schwab im Jahr 2019

“Haben Sie immer unterstützt und werden es weiter tun!”

Bild: Kreml Russland

Das Treffen vom 27. November 2019 und der Wortlaut der Gespräche ist bis heute auf der Homepage des Kreml abrufbar. Wladimir Putin versicherte dem umstrittenen Gründer und Anführer des Weltwirtschaftsforums WEF volle Unterstützung. Es ist befremdlich, dass sich der Präsident einer Weltmacht auf einer Augenhöhe mit dem nicht gewählten WEF-Chef begibt und man sich gegenseitig “gute Zusammenarbeit” versichert.

Ein Kommentar von Willi Huber

In der so genannten Zivilgesellschaft scheint es niemanden zu kümmern, dass Männer wie Klaus Schwab oder George Soros, die sich nie einer demokratischen Wahl stellen mussten, offenbar rund um die Uhr nach Belieben Zugang zu jeder Regierung der Welt haben. Dass dies auch in der Weltmacht Russland möglich ist, wirft Fragen auf. Das angeblich so “diktatorische”, “autokratische” und von Mainstream-Medien auch “böse” skizzierte Russland weiß knapp vor Beginn der so genannten Pandemie nichts Besseres zu tun, als faktisch Klaus Schwab die Treue zu schwören?

Unfassbare Unterwürfigkeit Putins

Das unterwürfige Verhalten Putins ist zutiefst verstörend. So fiel offenbar dieser Satz aus dem Mund des russischen Präsidenten gegenüber Schwab: “Wir folgen also Ihrem Beispiel. Ich hoffe, dass wir Sie nicht im Stich lassen und an einem Strang ziehen.” (“So we are following your example. I hope that we are not letting you down and that we are working in unison.Originalquelle kremlin.ru).

Was soll das bedeuten, “ich hoffe, dass wir Sie nicht im Stich lassen und an einem Strang ziehen”? Geäußert gegenüber einem Privatmann ohne militärische Macht, ohne Befehlsgewalt – zumindest ohne, dass eine solche demokratisch legitimiert und sichtbar wäre?

In Folge die automatische Übersetzung des Textes, der auf der Seite des Kreml auf Englisch und Russisch vorliegt:

Treffen mit Klaus Martin Schwab, Vorsitzender des World Economic Forum

Während seines Besuchs in St. Petersburg traf Wladimir Putin mit Klaus Martin Schwab, dem Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, zusammen.

27. November 2019

Russlands Präsident Wladimir Putin: Herr Schwab, bitte akzeptieren Sie meine aufrichtigen Grüße. Ich freue mich, Sie wieder zu sehen.

Wir alle kennen die aktuelle Lage der Weltwirtschaft. Es gibt viele Probleme und die Zahl der unvorhersehbaren Variablen nimmt ständig zu.

Die globalen BIP-Raten sinken. Laut WTO wird der Handel statt der prognostizierten 4 Prozent voraussichtlich um etwa 1,2 Prozent wachsen.

Aus diesem Grund ist Ihr internationaler Veranstaltungsort, das Global Economic Forum, so gefragt und von großem Nutzen. Es unterstützt Menschen, die danach streben, offen und im Einklang mit geltendem Völkerrecht zu arbeiten, und fördert Kontakte zwischen Wirtschaft und Regierungsbeamten.

Aus diesem Grund haben wir unsere Beziehungen zu dem von Ihnen gegründeten Forum immer unterstützt und werden dies auch weiterhin tun. Selbstverständlich waren und werden russische Vertreter bei Ihren Veranstaltungen anwesend sein.

Wir wiederum führen ähnliche Veranstaltungen durch, die in erster Linie darauf abzielen, Geschäftskontakte mit den Partnern Russlands aufzubauen. Wie Sie wissen, haben wir das Wirtschaftsforum hier in St. Petersburg sowie verschiedene Veranstaltungen in Fernost, Sibirien und Südrussland. Wir folgen also Ihrem Beispiel. Ich hoffe, dass wir Sie nicht im Stich lassen und an einem Strang ziehen.

Klaus Schwab, Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums: Herr Präsident, vielen Dank für den herzlichen Empfang. Tatsächlich verbindet uns eine langjährige gute Zusammenarbeit. Mir war immer wichtig, dass russische Vertreter an unseren Veranstaltungen in Davos teilnahmen. Es hatte für mich schon immer eine besondere Bedeutung.

Vieles hat sich geändert, seit Sie das letzte Mal unser Forum besucht haben. Wir kommen voran und haben jetzt den Status einer internationalen Organisation in der Schweiz. Unser Ziel ist es, wie Sie bereits sagten, dazu beizutragen, die Zusammenarbeit zwischen Unternehmern und staatlichen Strukturen zu verbessern.

Wir sind zuversichtlich, dass die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, seien es Klima- und Umweltfragen oder Wirtschaftswachstumsprobleme, nur durch Zusammenarbeit und auf globaler Ebene gelöst werden können.

Ich möchte auch meine positiven Emotionen zum Ausdruck bringen, nachdem ich zwei Tage in Moskau verbracht habe. Manche Leute nennen mich den Vater der vierten industriellen Revolution. Ich habe ein Buch darüber geschrieben und möchte es Ihnen geben.

Ich habe auch gehört, auch von Minister Oreshkin, dass es Russland gelungen ist, bedeutende Fortschritte zu machen, insbesondere bei den Bemühungen um die Entwicklung künstlicher Intelligenz. Wir fragen uns, wie wir diese Herausforderungen bewältigen können, auch durch globale Zusammenarbeit. Wir denken, dass spezifische Probleme beim Aufbau einer globalen Zusammenarbeit im Bereich neuer Technologien auftreten werden.

Wir brauchen neue globale Standards, neue ethische Normen, auch in der Entwicklung von KI-Technologien. Aus diesem Grund haben wir ein Netzwerk von Zentren aufgebaut, in denen wir Technologien der vierten industriellen Revolution analysieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..